Mizuno JPX EZ Driver


In früheren Jahren war Mizuno nicht unbedingt für gute Driver und Hölzer bekannt. Letztes Jahr kam dann die JPX 850 Serie auf den Markt bei der insbesondere die Hölzer und Hybrids sehr gute waren. In diesem Jahr ist der neue JPX EZ Driver erschienen und nun spielt Mizuno nach meinen ersten Tests hier in der 1. Liga mit!

Mit dem großen Kopf auf maximale Fehlerverzeihbarkeit konstruiert ist der Driver für alle Handicaps hervorragend spielbar. Es war das Ziel der Mizuno Ingenieure in allen Bereichen mindestens so gut zu sein wie die der Ping G30, der bisher hier führend war. Das ist auch gelungen.

Ich habe heute sowohl die Damenversion, wie auch die Herrenversion in Ruhe getestet.

Maßstab für die Effizienz ist der Smash Faktor. Dieser gibt an, wieviel Ballgeschwindigkeit aus einer bestimmten Schlägerkopfgeschwindigkeit entstehen. Bei Drivern ist dieser Wert theoretisch bei max. 1,50 - 1,52. Ich hatte heute mehrere Drives mit einem Smash von 1,53 und als neuen Rekord sogar 1,54.

JPXEZDriverSmash154JPXEZDriverSmash153


Schwunggeschwindigkeit: 98,1 mph
Smash: 1,53 !!!
Ballgeschwindigkeit: 149,6 mph
Startwinkel: 16,7 Grad
Spin: 1800 rpm
AoA: +8,1 Grad
Flugweite: 235 m
Total: 258,6 m

Der JPX EZ kommt mit einem Standardloft für Herren von 10,5 Grad und kann von 8,5 - 12,5 Grad verstellt werden.
Bei der Damenversion ist der Standardloft bei 12,5 Grad und kann von 10,5 - 14,5 Grad verstellt werden.

Als ersten Test habe ich heute den Driver mit 10,5 Grad Loft und dem neuen Fujikura Orochi 15 Schaft geschlagen. Insgesamt sind derzeit 17 verschiedene Schäfte in dazu noch verschiedenen Härtegraden verfügbar. Ich brauche ein größeres Bag für all die Schäfte…

Zu beachten ist noch, daß die Fujikura Orochi Schäfte etwas härter ausgelegt sind als vergleichbare Härtegrade anderer Hersteller.

Die Standardlängen liegen bei 45,5“ für Herren und 43,5“ für Damen. Das ist eine sehr sinnvolle Länge, insbesondere die 43,5“ für Damen gefallen mir sehr gut.