Test Callaway Golf Epic Hybrid

Die neuen Callaway Golf Epic Eisen sind ganz frisch auf dem Markt und gleichzeitig gibt es auch die passenden High-End Hybrids dazu.
Callaway hat hier eine sehr aufwändige Konstruktion gewählt. Auch im Hybrid kommt die Carbon Krone zum Einsatz, so kann mehr Gewicht an anderen Stellen verbaut werden, was der Fehlerverzeihbarkeit zu Gute kommt.

CallawayEpicHybridSohle

CallawayEpicTopView

Das Hybrid ist optisch sehr ansprechend und steht gut am Ball. Das Optifit Hosel lässt eine Einstellung des Lofts und des Liewinkels zu. Dabei ist dennoch der Schwerpunkt sehr weit unten und hinten für einen einfachen Ballstart.

Ich habe das Hybrid 3 mit dem serienmäßigen UST Mamiya Recoil ES 780 Schaft in Stiff getestet. Callaway bietet für das Hybrid noch jede Menge weiterer Schaftoptionen an, was für mich als Clubfitter sehr hilfreich ist.

Als Ball habe ich den Titleist Pro V1X vom Boden geschlagen.
Die Daten waren mehr als perfekt, ich bekomme einen Smash Faktor von 1,52. Dieser Wert verrät etwas über die Effizienz der Konstruktion und wird sonst eigentlich nur von Drivern erreicht. Der Wert stellt das maximal zugelassene dar. Callaway Golf hat damit alles ausgereizt, was erlaubt ist.
Ich habe noch nie ein Hybrid so weit geschlagen und dann auch noch mit einer leichten Draw Flugkurve mitten ins Ziel!

Hier die Daten:

Callaway EpicHyData1

Callaway EpicHyData2

Callaway EpicHyTraj